Beim Einrichten einer Exchange Hybrid Organisation meckert der Hybrid Assistent letztlich an, dass der Autodiscover und die Verbindung zu den Webservices der onpremise Exchange Server nicht geklappt hat.

Eine der möglichen Fehlermeldung sieht so aus:

Nun gut. Alles andere war erfolgreich, z.B. das Einrichten der notwendigen Connectoren für das Routing der E-Mails. Was aber nicht funktioniert: Es können keine Postfächer von onpremise in die Cloud verschoben werden, was ja irgendwie auch der Sinn aller Anstrengung ist.

Immerhin: Die verwendeten Assistenten beschweren sich darüber, dass kein Endpunkt für die Postfachreplikation onpremise vorhanden ist. Für die Webservices müsse der Mrsproxy  aktiviert werden. Man solle das kontrollieren und mrsProyEnabled gegebenenfalls aktivieren:

Get-webservicesVirtualDirectory | select name,mrsProxyEnabled

ist mrsproxyenabled auf $true, ist eigentlich alles in Ordnung.

Schön: mrsproxyEnabled ist aktiviert, funktioniert aber nicht.

So auch bei meinen letzten Versuch, eine Hybrid Umgebung einzurichten und dann Postfächer nach Office365 zu verschieben.  Obwohl mrsProxyEnabled aktiviert war ($true), ging nichts.

Das Cmdlet Test-MigrationServerAvailability zeigte an, dass der mrsproxy nicht funktioniert. Man solle ihn aktivieren. Der Remote Connectivity Analyzer, der empfohlen wird, um die Webservices zu überprüfen, war dagegen fehlerfrei.

Wie üblich: Recherche im Internet. „No problem“, so unisono die Antworten. Einfach ausführen:

Get-webservicesVirtualDirectory | set-webservicesVirtualDirectory –mrsproxyEnabled $true

dann klappt es auch mit dem Verschieben. Stimmte aber nicht.

Was tun? Booten? Issreset? Letzteres wurde empfohlen.

Mein Problem: Reboot oder iisreset könnten die Endbenutzer tangieren – ausgeschlossen, so was Böses zu tun.

Lösung:

Einfach den Applicationpool der Webservices neustarten, keiner merkt was. Office365 erkannte den mrsproxy, test-migrationServerAvailabitity ist erfolgreich, der Migration Endpoint konnte angelegt werden und Postfächer wanderten von onpremise in die Cloud:

Restart-webappPool msExchangeServicesAppPool

auf allen onpremise Servern

So zusagen: Minimal invasiv.

Um das Problem zu umgehen: Vor der Einrichtung der Hybrid Umgebung:

Get-webservicesVirtualDirectory | set-w.ebservicesVirtualDirectory –mrsproxyEnabled $true

und die Applicationspools der Webservices auf allen Clientaccess  Servern onpremise neustarten:

Get-ClientAccessService | % {Invoke-Command -ComputerName $_.name -ScriptBlock {Restart-WebAppPool msExchangeServicesAppPool} }

oder

Get-ClientAccessServer| % {Invoke-Command -ComputerName $_.name -ScriptBlock {Restart-WebAppPool msExchangeServicesAppPool} }

 

 

Tagged with →  

Feedback

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik zu diesem Beitrag?
Nutzen Sie unser Feedback-Tool. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht (Pflichtfeld)

Ich stimme zu, dass die Verarbeitung meiner Daten gemäß Punkt 3 der Datenschutzerklärung erfolgt .

Trevedi

Trevedi IT-Consulting GmbH
Gottfried-Hagen-Str. 30
51105 Köln

T +49 (0)221 – 3 55 88 88 – 0
E info(@)trevedi.de

Trevedi Partnerlogos

Top